Wie Du 360 Grad Videos mit dem Smartphone machen kannst

Veröffentlicht von Admin4Wie Du 360 Grad Videos mit dem Smartphone machen kannst

Virtual Reality wird immer beliebter und damit auch die Käufe der Kameras, mit denen ein solchen Video aufgenommen werden kann. Das Problem an der Sache ist aber, dass solche Kameras recht teuer sind nicht jeder so viel Geld auf der Seite hat, um diese Investition zu tätigen. Die gute Nachricht ist, dass es mittlerweile auch mit dem Smartphone und verschiedenen Apps möglich ist, 360 Grad Videos zu drehen. VR Videos sind diese Tage ein ganz heißes Ding und jeder möchte sie drehen. EinBerliner Start Up hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine App zu entwickeln, die genau das kann.

VR Videos können demnach auch einfach mit dem iPhone aufgenommen und abgespielt werden. Der Name dieser App lautet Spash und sie ist seit einigen Wochen im Store verfügbar. Eine Android App ist in Planung, allerdings steht diese derzeit noch nicht zur Verfügung. Somit müssen sich Android-Nutzer noch eine Weile gedulden, bis sie ihr erstes 360 Grad Video drehen können. Spash nutzt einfach die Kamera des iPhones und macht aus vielen kleinen Ausschnitten eine große Datei. Es liegt bei einem selbst, ob eine Kombination aus Aufnahmen zu einem Video oder zu einem Foto zusammengestellt werden.

Man kann eine schöne Collage erstellen oder aber einen kleinen Film. Man kann einen Theatersaal als Foto aufnehmen und bewegte Bereiche hinzufügen. Auch der Ton ist dabei verfügbar. Das Resultat kann ganz einfach in der App gespeichert werden und man hat schließlich einen Splash erstellt, den auch andereNutzer anschauen können, wenn man das möchte. Man kann seine Ergebnisse dann mitdenen von anderen Usern vergleichen. Natürlich kann die App nicht ganz so viel, wie eine richtige Kamera, allerdings ist es ein guter Einstieg. Nach dem ersten Test gibt es zunächst nur Pluspunkte und man kann sagen, dass die Entwickler eine gute Arbeit geleistet haben.

Das Feature, das es möglich macht, Clips direkt auf Facebook zu sharen, ist ebenfalls gelungen. Wichtige Bereiche können außerdem als bewegte Bilder aufgenommen werden, was das ganze zu einem extrem besonderen Foto macht. Etwas zu bemängeln gibt es nur im Bereich der Bildqualität. Es wird derzeit aber bereits an einer 4K Umsetzung gearbeitet, sodass auch den Entwicklern dieses Manko bereits aufgefallen ist. Bislang sollte das Ergebnis als VR-Erfahrung zur Kenntniss genommen werden und weniger als VR Video. Innerhalb des Splashs lassen sich nur einsekündige Aufnahmen einfügen. Bei bewegten Szenen sieht das nicht immer ganz optimal aus. Die App wird sich aber stetig weiterentwickeln und von daher sollte sie jeder Interessierte mal ausprobieren.

TFT Bildschirme im Vergleich 2018

Veröffentlicht von Admin6TFT Bildschirme im Vergleich 2018

Wie in jedem Jahr erscheinen auch 2018 Neuerungen im Bereich der Technik. So natürlich auch TFT Bildschirm beziehungsweise Displays. Da eine breite Auswahl an Monitoren auf dem Markt erhältlich ist, soll hier nun Abhilfe geschaffen werden. Um interessierten Personen einen Überblick über eben diese Neuerungen zu verschaffen, werden hier im Anschluss einige Touchscreen vorgestellt. Industriemonitore werden hier nicht vorgestellt.

Monitore speziell für Gamer
Mit dem Samsung C24FG70FQ erscheint ein leistungsstarker Monitor für Spieler. Der C24FG70FQ bietet mit seinen 24 Zoll eine angenehme Bildschirmdiagonale für Gamer. Positiv zu bewerten ist bei dem Gerät von Samsung der starke Kontrast mit über 2000:1. Bei diesem Display handelt es sich um ein gekrümmten Bildschirm, so wird das Spielerlebnis besonders spannend gestaltet. Diese Modell zeichnet sich durch einen besonders großen Krümmungsradius beziehungsweise –faktor von 1.800 mm aus. Empfehlenswert ist es den Bildschirm in Kombination mit weiteren zu nutzen. Für ein ausgezeichnetes Spielerlebnis ist dies jedoch nicht unbedingt notwendig. Der leistungsstarke Monitor arbeitet mit einer Frequenz von 144 Hertz und ist komplett sRGB abgedeckt. Dies wird durch die innovative Quantenpunkt Technologie ermöglicht. Durch das Doppelgelenk lässt sich der Betrachtungswinkel des Geräts problemlos modifizieren.

Aus dem Hause Asus stammt das Monitor Modell MG248Q. Asus bietet hiermit eine günstigere, dennoch leistungsstarke Alternative für den kleineren Geldbeutel. Wie auch bei dem Samsung C24FG70FQ handelt es sich um einen Curved Monitor. Praktisch ist bei dem Gerät von Asus, dass sich die Bildschirmeinstellungen direkt über das Betriebssystem konfigurieren lassen. So ist es möglich die passenden Einstellungen in eine XML Dateien zu exportieren beziehungsweise zu importieren und so zu einem späteren Zeitpunkt wieder zu nutzen.

Für Gamer, die vor allem nach einem leistungsstarken und zugleich günstigem Gerät Ausschau halten, gibt es ein interessanten Bildschirm der Marke AOC. Das Modell G2460PF bietet eine Frequenz von 144 Hertz. Kombiniert wird dieselbe mit Freesync. Über gleich zwei, in die Benutzeroberfläche integrierte USB Anschlüsse können Geräte wie Smartphones mit dem Bildschirm verbinden. Dieser stellt dann die Verbindung mit dem PC her. Ein Kritikpunkt ist hier jedoch anzumerken: der Display ist etwas zu hell.

Der Medion Erazer X58426 ist der größte TFT Display, der hier verglichen wird. Umfangreiche 31.5 Zoll sorgen dafür, dass Inhalte auch aus mehreren Metern Entfernung einwandfrei erkannt werden können. Die Krümmung des Displays sorgt auch bei dem Erazer für ein spannendes Spielerlebnis, Gamer können so besser in die Spielwelt abtauchen. Negativ zu bewerten ist, dass, wenn sich der Spieler zu nah am Display befindet, die Inhalte leicht verpixelt erscheinen. Außerdem ist das Gerät von Medion nicht höhenverstellbar und nur wenig neigbar.

Abschließendes Fazit
Das absolute Highlight für Gamer ist mit Sicherheit der C24FG70FQ aus dem Hause Samsung. Das Modell glänzt mit seinen messerscharfen Darstellungen sowie mit dem hohen Kontrast. Der Preis ist allerdings der höchste unter den hier verglichenen Displays. Soll es etwas kostengünstiger sein, so ist das Modell MG248Q von Asus die beste Option. Auch das Display von AOC kann sich im Vergleich durchaus sehen lassen. Schlussendlich muss sich jeder Gamer selbst fragen, wie viel Geld er oder sie in einen TFT Bildschirm investieren möchte. Im Regelfall reichen die günstigen Modell für Spieler aus.

Wärmepumpentrockner Test – Das sollte stets beachtet werden

Veröffentlicht von Admin3Wärmepumpentrockner Test – Das sollte stets beachtet werden

Keiner braucht mehr eine Wäscheleine, wenn ein Wäschetrockner vorhanden ist. Aber welche Wäschetrockner sind die Richtigen. Wärmepumpentrockner haben sich in verschiedenen Tests als äußerst energieeffizient erwiesen und demnach kann man damit noch richtig Geld einsparen. Es gibt aber auch Abluft- und Kondensationstrockner in jeder Preislage.

Generell sprechen erst einmal viele Argumente für einen Wäschetrockner, da diese Geräte Zeit, Platz und Nerven sparen. Wenn es dann mal plötzlich regnet und man nicht mehr alles draußen aufhängen kann, kann es unter Umständen ziemlich eng werden und außerdem ist es auch nicht gerade gut, wenn die Wohnung andauernd mit Feuchtigkeit belastet wird. Aber welche Modelle sind wirklich gut und taugen etwas? Generell hängt es immer von der Trommel ab, wie viel Wäsche in eine Waschmaschine passt. So ist es auch beim Trockner. Das Fassungsvermögen beschreibt, wie viele Kilogramm feuchte Wäsche hier reinpassen. Anders als bei Waschmaschinen, deren Angaben immer auf der trockenen Wäsche basieren, ist es beim Wäschetrockner eben so, dass man mit nasser Wäsche rechnen muss. Bei einem Ablufttrockner ist es so, dass feuchte Luft ins Freie befördert wird. Zudem gibt es einen Kondensationstrockner. Je nachdem wo man den Trockner aufstellen möchte, kann die eine oder die andere Variante besser sein. Beide treiben jedoch Feuchtigkeit mit heißer Luft aus der Wäsche. Die beste Energieeffizienz bringt auf jeden Fall der Wärmepumpentrockner mit, der jedoch auch ein bisschen teurer ist als die anderen beschriebenen Varianten. Diese Kosten wird man sich dann aber später einsparen, weil man schließlich weniger Strom verbraucht und zur gleichen Zeit der Umwelt etwas Gutes tut. Wäschetrockner müssen heutzutage demnach nicht mehr die großen Energieverschwender sein, wenn man sich ein bisschen mit diesem Thema auseinandersetzt. Die Stromrechnung muss also keinesfalls in die Höhe getrieben werden, wenn man auf ein EU Energielabel schaut. Dieses wird einen über die Art der Trocknung und die maximale Belastung sowie die Lautstärke informieren. Zudem gibt es Aufschluss über die genaue Energieeffizienzklasse. A+++ ist hierbei am besten und C am schlechtesten. Im Vergleich zu vielen anderen Kategorien was Wäschetrockner betrifft sind die Unterschiede hier enorm, weshalb man tatsächlich vergleichen sollte, zum Beispiel hier in einem Wärmepumpentrockner Test. Verschwenderische Geräte fressen oft 500kWh im Jahr, was ein beträchtlicher Wert ist. Man kann demnach über 100 Euro im Jahr sparen, wenn man ein energieeffizientes Gerät besitzt. Wenn man ein noch laufendes Gerät ersetzen möchte, kann man sich vorab den Unterschied berechnen und sieht dann genau was man spart.

Wie wichtig sind Backlinks überhaupt noch?

Veröffentlicht von Admin3Wie wichtig sind Backlinks überhaupt noch?

Backlinks spielen immer noch eine wichtige Rolle, wenn es um die eigene Positionierung in den Google Suchergebnisse geht. Besonders wichtig für Einsteiger ist, dass man weiß, wie gute Backlinks auszusehen haben und wie Google diese wahrnimmt. Nur dann wird man langfristig gute Resultate erzielen können. Backlinks kaufen kann immer noch sinnvoll sein Google arbeitet mit bestimmten Algorithmen und mit Sicherheit hat hier kein Außenstehender so ganz den Durchblick, wie gerankt wird. Nicht zuletzt tagen aber mit ganz großer Sicherheit Backlinks einen großen Teil dazu bei, wenn Homepages gut platziert werden.

Hierbei geht es aber nicht um die Menge an Backlinks, sondern vielmehr um die Qualität. Gerade Neu-Blogger sollten wissen, dass es wichtige Erfolgsfaktoren gibt, die stets beachtet werden müssen. Über Backlinks kann man leider nur teilweise die Kontrolle haben und man kann sich auch nie ganz sicher sein, wie diese aussehen werden. Mit dem Ausdruck Linkgeiz beschreibt man, dass deutsche Homepage-Betreiber kaum noch auf andere verlinken. Es gab oftmals Trends, die gefordert haben, dass sich Leute so verhalten. Es gab auch die Theorie des Link-Juice, womit gemeint ist, dass Links von anderen Seiten zu anderen Seiten einem Kraft verleihen.

Hierbei muss aber auch immer der Pagerank beachtet werden. Je größer dieser ist, umso größer wird auch der Juice sein, der weitergegeben wird, sobald eine Verlinkung stattfindet. Es gibt aber auch die Ansicht, dass manche Links auf andere Blogs zu sehr abfließen und damit den Pagerank schwächen. Diese Aussage ist allerdings Blödsinn. Google hat mit Sicherheit kein Interesse an Linkgeiz, vielmehr wollen sie mit Linklove das Gegenteil bewirken. Keiner sollte benachteiligt werden, weil er mal auf eine andere, relevante Seite verlinkt. Aus der Sicht der SEO sind Backlinks immer einen Blick wert. Die Ankertexte spielen dabei aber eine ganz besondere Rolle. Blogs werden oft mit der URL als Ankertext verlinkt, was nicht optimale ist, wenn die Domain kein richtiges Keyword enthält.

Ankertexte müssen zudem immer variieren. Wenn man also Backlinks einkauft, sollte man nicht immer den gleichen Text mit den gleichen Link verwenden. Besonders gute Backlink Services werden die Varianten von Backlinks unterstützen. Teilweise gibt es dann eine individuelle Anpassung jedes Backlinks und dann kann man mehrere Varianten anlegen, aus denen immer wieder andere Backlinks genommen werden können. Aber auch die natürliche Linkstruktur ist sehr wichtig und darf nie missachtet werden, wenn man nicht möchte, dass es zu einer Abstrafung seitens Google kommt. Schlussendlich kann man also sagen, dass Backlinks kaufen viel zu oft schlecht geredet wird. Wenn man’s richtig anstellt, kann man mit dieser Methode auf jeden Fall sehr erfolgreich sein.